Webseite zur Beilegung verbraucherrechtlicher Streitigkeiten

  • Maria Steinke-Rehmet
  • Regine Hagedorn
  • Hartmut Büschelmann-Groß
  • Sebastian Reeck
  • Anne-Christin Radeke
Wir über uns

Der Buchladen „Eulenspiegel“ besteht nun seit 1977 und ist, damals gemeinsam mit dem Bielefelder „Stadtblatt“, in der Folge der Studentenbewegung ( Sozialistisches Büro ) gegründet worden. Er war gedacht als Ort für linke Gesellschaftskritik, ein „Bewegungsladen“, aber kein Parteibuchladen.

Veränderungen der politischen Landschaft, inhaltliche Einebnungen im bundesrepublikanischen Verlagswesen und Buchhandel sowie veränderte Lese- und Kaufinteressen haben im Laufe der Jahre verstärkt unsere buchhändlerischen Qualifikationen gefordert und so zu einer Professionalisierung unserer Arbeit sowie zur Verbreiterung unseres Sortiments geführt. So hat die Belletristik an Umfang und Vielfalt zugenommen, es ist ein breites Krimisortiment entstanden. Kinder- und Jugendbücher, Bücher für Lesben und Schwule finden ebenso ihren Platz wie Bücher zu den Themen Gesundheit, Ernährung und Reisen. Dennoch sind es nach wie vor auch die ursprünglichen Schwerpunkte, die unseren Laden charakterisieren: Die starke Präsenz der Sozial- und Geisteswissenschaften ( Geschichte, Philosophie, Psychologie, Politik, Soziologie, Literaturwissenschaft, Wirtschaft ), der aktuellen Theorie- und Politikdiskussionen ( mit einer breitgefächerten Auswahl an Periodika und aktuellen Zeitschriften ), unser Sortiment an Frauenliteratur – „Politik und Poesie“ eben.

Von Anfang an arbeiten wir in selbstverwalteten Strukturen. Wir versuchen also ohne formale Hierarchien auszukommen, Entscheidungen gemeinsam zu treffen, unsere Arbeit nach eigenen Erfordernissen zu gestalten und zahlen uns ein einheitliches Gehalt. Dies wurde im Laufe der Jahre von zahlreichen KollegInnen getragen. Engagierte und lebhafte Diskussionen, harmonisches Miteinander, aber auch Abbruch von Beziehungen sind Kennzeichen insbesondere der frühen Buchladengeschichte.

Mit unserer bewussten Auswahl aus der Flut von jahrein jahraus produzierten Büchern versuchen wir, gesellschaftskritischen Inhalten, literarischen Besonderheiten und guter unterhaltsamer Literatur einen möglichst großen Raum zu verschaffen und damit ein inhaltliches Gegengewicht vor allem zum mainstream-Sortiment der Buchhandelsketten zu bieten und dadurch auch den Konzentrationsprozessen und Verflachungstendenzen im Buchhandel und Verlagswesen  entgegenzuwirken.

Im „Eulenspiegel“ möchten wir uns jedoch nicht nur auf kompetente Beratung und aufs Bücherverkaufen beschränken, sondern uns nach unseren Kräften an politischen und kulturellen Debatten beteiligen, sei es in Form eigener Veranstaltungen, sei es in Form auch finanzieller Unterstützung für kulturelle und politische Aktivitäten vor Ort
Mit unserer Beteiligung am Internetauftritt „kommbuch.com“ haben wir im Jahr 2000 einen Schritt unternommen, der zur Vernetzung solcher Buchhandlungen und Verlage beitragen soll, die aus einer ähnlichen Geschichte entstanden sind und die ein vergleichbares Interesse und Engagement kennzeichnet.

Und ein Letztes: mit Hilfe der uns zur Verfügung stehenden vielfältigen Bibliographier möglichkeiten bestellen wir gern jedes lieferbare Buch ( Deutsch- und Anderssprachiges, auch Antiquarisches ) auf schnellstmöglichem Weg…